Quelle, Wikipedia

 

Der Slovenský Cuvac ist eine von der FCI (Nr. 142, Gr. 1, Sek. 1) anerkannte Hunderasse aus der Slowakei.

 

Herkunft und Geschichtliches

Der Slovenský Cuvac, eigentlich Slovenský čuvač gehört zu den weißhaarigen Herdenschutzhunden Europas.
Der Name wurde angeblich abgeleitet vom slowakischen Wort čúvať (etwa für „hören“ oder archaisch „bewachen, Acht geben“)
und soll auf die Wachsamkeit dieser Hunde anspielen.

Der Slovensky Cuvac ist in der Slowakei und Tschechien beheimatet. Die ersten Wurfaufzeichnungen stammen von 1929.
Das Zuchtbuch wurde 1933 von A. Hruza erstellt, der an der Universität Brünn tätig war.

Beschreibung

Der Slovensky Cuvac ist ein großer, weißer Gebirgshirtenhund, der über einen starken Knochenbau und ein ausgeglichenes Temperament verfügt.
Seine Haarfarbe ist reinweiß, ein gelblicher Anflug an Ohr ist erlaubt, aber nicht erwünscht.
Das langhaarige Fell ist leicht gewellt, aber nicht lockig und nicht auf dem Rücken gescheitelt.
Slovensky Cuvac müssen nicht gebadet, geschnitten oder getrimmt werden.
Das Haar ist weitestgehend selbstreinigend, ab und zu bürsten, vor allem in der Zeit des Haarwechsels, ist ausreichend.
Die Beschaffenheit des Fells beugt im Sommer einem Hitzestau vor, im Winter hält es die Körperwärme gespeichert.
Die Augen sollten von dunkelbrauner Farbe und ovaler Form sein. Augenlider, Lefzen, Nase und Fußballen sind schwarz pigmentiert.
Die Ohren sind hoch angesetzt, nicht allzu lang und eng am Kopf anliegend.
Die reich behaarte Rute wird in Ruhe stets hängend (einer Zigarrenform gleichend) getragen, darf in Erregung jedoch sichelförmig über die Kruppe geschwungen werden.
Eingerollte oder auf dem Rücken aufliegende Ruten sind nicht erwünscht.
Die Bewegungsabläufe des Slovensky Cuvac sind leicht, raumgreifend und fließend mit Vorliebe für einen harmonischen Trab.
Bei einer Größe von bis zu 65 cm bei Hündinnen und bis 70 cm bei Rüden und seinem dichten Haarkleid, stellt der Slovensky Cuvac eine imposante Erscheinung dar.

Wesen und Eigenschaften

Der Slovensky Cuvac ist bei entsprechend umsichtiger Sozialisierung durchaus freundlich und aufgeschlossen, aber auch wachsam und instinktsicher reagierend.
Er spürt sofort, wer seinen Menschen und ihn nicht mag oder womöglich bedroht.
Fremden Menschen und ungewohnten Situationen gegenüber verhält er sich vorsichtig, abwartend und zurückhaltend.
Er ist ein angenehmer Begleithund, der sich auch für Aufgaben wie Therapie-, Rettungs- und Suchhundearbeit eignet.
Wegen seiner natürlich veranlagten Beschützermanier darf der Slovensky Cuvac nicht in Richtung Schutzhund ausgebildet werden.
Er würde den einmal als Feind definierten Figuranten auch nach Ablegen seiner Schutzkleidung weiterhin als Feind ansehen.
Der Slovensky Cuvac verdient Menschen, die seine Persönlichkeit schätzen und akzeptieren.
Er darf nicht mit Härte, muss aber mit souveräner Ruhe, Geduld und besonnener Konsequenz erzogen werden. Für Anfänger ist diese Rasse nur bedingt geeignet.

Der Cuvac bewachte früher die Herde, Haus und/oder Hof. Heute bewährt er sich aufgrund seines wachsamen, ausgeglichenen und treuen Verhaltens auch innerhalb der Familie.